Medizin- und Pharmatechnik sind Studiengänge mit naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Anteilen, die sich mit der Entwicklung gesundheitsfördernder Produkte befassen. Während es bei der Medizintechnik um die Herstellung von technischen Geräten zur medizinischen Diagnose, Prävention und Rehabilitation geht, sind Arzneimittel die Produkte der Pharmatechnik. Die breit gefächerten Inhalte des Studiums stammen aus den Naturwissenschaften, der Technik, Medizin und Informatik.

Medizintechnikstudium Bachelor und Master

Herzschrittmacher, Prothesen, Röntgengeräte, Computertomografen – dies sind nur einige Beispiele für Produkte der Medizintechnik. Sämtliche Geräte und Technologien, die in der Medizin zur Anwendung kommen, fallen in den Kompetenzbereich dieser stetig wichtiger werdenden Disziplin. Denn Technologie spielt in der Medizin eine immer größere Rolle – sei es in der Diagnostik, Therapie, Rehabilitation oder bei der allgemeinen Steigerung der Lebensqualität. Die Medizintechnik umfasst somit sowohl die Entwicklung medizinischer Geräte wie Herzschrittmacher und Dialysemaschinen als auch bildgebender Diagnostik (Ultraschallgeräte, Computertomografen, Laser etc.), Krankenhaustechnik und mehr. Während des Studiums werden angehende Medizintechniker mit Inhalten aus den Naturwissenschaften, der Mathematik, den Ingenieurwissenschaften sowie der Informatik und nicht zuletzt der Medizin konfrontiert. Medizinische Kenntnisse bilden die Basis für medizintechnische Tätigkeiten, da zur Entwicklung wirkungsvoller Geräte ein umfassendes Wissen über den menschlichen Körper und medizinische Diagnosemethoden unerlässlich ist. Zu den Anforderungen an angehende Studenten zählen somit ein grundsätzliches Interesse an Medizin und Naturwissenschaften sowie ein großes technisches Interesse.

Pharmatechnikstudium Bachelor und Master

Wer als Pharmatechniker arbeiten will, kommt an einem Studium nicht vorbei. Seit der Umstellung auf das Bologna-System, das auf die internationale Harmonisierung der Studienabschlüsse abzielt, wird Pharmatechnik als meist sechssemestriger Bachelorstudiengang angeboten, der bei erfolgreichem Abschluss für einen (freiwilligen) viersemestrigen Master qualifiziert. Studierte Pharmatechniker haben das nötige Know-how zur Herstellung von Arzneiprodukten und kennen alle Schritte von der Gewinnung der pflanzlichen Naturstoffe bis zur Verpackung und Qualitätssicherung. Auch die Entwicklung und Optimierung der Herstellungsgeräte fällt in den Kompetenzbereich von Pharmatechnikern. Dementsprechend wird im Pharmatechnikstudium ein breites Spektrum an Kenntnissen vermittelt: Auf dem Studienplan stehen Inhalte der Biotechnik, Pharmatechnik, Biopharmazie und Verfahrenstechnik. Die Vermittlung mathematischer, physikalischer, chemischer und mechanischer Kompetenzen bildet häufig die Grundlage des Studiums. Außerdem lernen die Studierenden verschiedene Analysemethoden kennen, die für Qualitätskontrollen herangezogen werden können. Oft sind Pharmazietechnik-Studiengänge in Grund- und Vertiefungsmodule gegliedert, wobei die Studierenden auch ihre eigenen Schwerpunkte setzen können. Als Vertiefungsmodule werden zum Beispiel Pharmazeutische Technologie, Qualitätssicherung oder auch Arzneimittelrecht angeboten.

Lehre Medizin- /Pharmatechnik Uni oder FH?

Pharmatechnik und Medizintechnik kann man sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen studieren. Der Vorteil von Fachhochschulen ist, dass diese meist sehr gut ausgestattet sind und den Studierenden ein hohes Maß an Praxis bieten können. So haben die Studierenden die Möglichkeit, das erlernte Wissen in hochschuleigenen Labors und mit einer Vielfalt an Equipment direkt praktisch anzuwenden. Wer eine Position in der Forschung oder in Führungspositionen anstrebt, ist dagegen an einer Universität sehr gut aufgehoben. Doch natürlich sind dies nur Tendenzen; ­ die konkreten Inhalte und Schwerpunkte innerhalb des Studiums kommen ganz auf die jeweilige Hochschule an.

Medizin-/Pharmatechnik Studium im Ausland

An vielen Hochschulen besteht die Möglichkeit, ein Auslandssemester oder -praktikum in das Studium zu integrieren. Eine solche Erfahrung gewährt nicht nur einen neuen Blick auf den eigenen Fachbereich, sondern trägt zur persönlichen, sozialen und sprachlichen Entwicklung bei. Welche Regelungen für den Auslandsaufenthalt gelten und welche Zielorte zur Verfügung stehen, ist allerdings von Hochschule zu Hochschule verschieden. Auch bezüglich der Finanzierung gibt es nicht überall dieselben Möglichkeiten. Viele Hochschulen leisten eine finanzielle Hilfestellung, indem zum Beispiel Studiengebühren im Ausland übernommen oder Stipendien vergeben werden. Wer keine finanzielle Unterstützung von der eigenen Hochschule erhält, kann sich durch alternative Finanzierungsmöglichkeiten seinen Traum vom Auslandsstudium erfüllen. Auch der Festo Bildungsfonds hilft dabei, Auslandssemester oder Auslandspraktika zu finanzieren – ­ oder auch das gesamte Studium.

Gehalt und Aussichten

Sowohl Pharmatechniker als auch Medizintechniker sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Mit Gesundheits­- bzw. Pharmaindustrie sind sie zudem in äußerst lukrativen Branchen tätig. Studierte Pharmatechniker können nach Ende ihres Studiums an allen Stationen der Arzneimittel-Herstellungskette arbeiten. Infrage kommen sowohl die Hersteller von Medikamenten als auch Zuliefererfirmen für pharmazeutische Rohstoffe und Gerätschaften. Auch in der Lebensmittel­- und Kosmetikindustrie sowie im Bereich Umweltschutz warten abwechslungsreiche Aufgaben auf Pharmatechniker. Medizintechniker sind nach dem Studium ebenfalls vielseitig einsetzbar: Sie arbeiten entweder in der Forschung oder, wie der Großteil der Absolventen, in der freien Wirtschaft. Innerhalb der Medizintechnik-Industrie, die technische Geräte für Krankenhäuser und den Einzelhandel entwickelt, gibt es Stellen sowohl in großen Konzernen als auch in mittelständischen Unternehmen, welche die Branche dominieren. Daneben sind viele Medizintechniker in Krankenhäusern beschäftigt, wo sie medizinische Geräte installieren und warten und das Krankenhauspersonal sowie Patienten in die Benutzung der Geräte einweisen. Das Einstiegsgehalt von Pharma­- und Medizintechnikern liegt bei etwa 2.400 € bis 3.300 € brutto im Monat, wobei sich Faktoren wie Unternehmensgröße, Abschluss und Position im Unternehmen auf das tatsächliche Gehalt auswirken. Mit zunehmender Berufserfahrung kann der Betrag noch deutlich gesteigert werden.